Comeback mit der Aprilia?

Am 2. Mai-Wochenende ging es für das erste Mal in diesem Jahr auf meine Heimstrecke, die Motorsportarena Oschersleben. Meine Vorfreude war riesig, denn die Strecke liegt mir einfach unfassbar gut und das ganze Feeling der Strecke ist einfach klasse! Zudem war meine Aprilia nun auch endlich fertig und ich freute mich schon auf das gewohnte Fahren.

Der erste Tag, Samstag, startete trocken, doch schon im 2. Turn war die Strecke nass. Also hieß es: Regenreifen aufziehen und ab geht’s. Es war Open Pitlane und somit konnte ich frei fahren und war nicht mehr gruppengebunden. Es hat mir im Regen so viel Spaß gemacht, dass ich insgesamt knapp 4 Stunden auf dem Motorrad verbrachte. Die Bestzeit im Regen, ohne groß was zu riskieren, lag bei 1:45 min. Und das ohne Traktionskontrolle! Denn die funktionierte nach dem langem Werkstattaufenthalt immer noch nicht.

Der zweite Trainingstag versprach Sonne und einen wolkenlosen Himmel. Am Morgen ging es also gleich mit hohen Erwartungen auf die Strecke, denn ich wollte unbedingt meine Bestzeit von 1:32 min knacken und zudem eine gute Platzierung für das Rennen am späten Nachmittag erzielen. Doch es lief alles andere als gut. Ich bekam meine Gänge nicht ordentlich rein, der Qickshifter funktionierte gar nicht und ich konnte mich einfach nicht vernünftig auf das Fahren konzentrieren. Wir entschlossen uns dazu, den Quickshifter zu deaktivieren und somit musste ich mit Kupplung in das Rennen starten. Leider startete ich nur von Platz 24 (von 41 Fahrern) – mehr war mit den Problemen einfach nicht drin.

Mein Rennstart verlief bombastisch und so stand ich am Ende der Start-/Ziel-Geraden auf dem 10. Platz. Ich konnte die ersten Runden super mithalten, doch dann geschah es: Mir fielen die letzten 3 Gänge aus. Ich musste mich also mit den ersten 3 Gängen zufrieden geben. In die Box fahren war für mich keine Option!
So drehte ich die meisten Runden in 3 Gängen, und ich wurde natürlich von vielen Fahrern wieder überholt.. Schade, aber leider nicht zu ändern.
Am Ende des Rennens stand ich auf Platz 20. Für die großen Probleme wirklich in Ordnung aber nicht zufriedenstellend.
Mal schauen wie es in Most, zum 2. Lauf der German Moto Masters, so läuft und mit was ich dieses Mal an den Start gehe 🙂
Das ganze Rennen findet ihr auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=IrIKQ972jbM&t=715s